Wie im echten Leben – Juniorwahl!

Früh übt sich, wer eine echte Demokratin oder ein Demokrat werden will.

Deshalb nahm auch unsere Schule am größten Schulprojekt Deutschlands teil, der Juniorwahl.

Ab der siebten Klasse bereiteten die Gesellschaftslehre - Lehrerinnen und Lehrer die Jugendlichen auf den Wahlakt vor und brachten ihnen im Vorfeld Wahlprogramme und Abläufe näher. Schließlich wurde eine realitätsgetreue Wahl simuliert, bei der die Schülerinnen und Schüler nach Erhalt einer Wahlbenachrichtigung ihre Erst- und Zweitstimmen abgeben durften.

Das handlungsorientierte Konzept ermöglichte das Erleben und Erlernen von Demokratie. An dem Projekt nahmen insgesamt knapp 1,4 Millionen Jugendliche an 4.500 Schulen teil und trafen schließlich ihre Wahlentscheidung. Während deutschlandweit die Grünen bei der Juniorwahl am besten abschnitten, gewann an unserer Schule Lena Werner von der SPD das Direktmandat. Auch bei den Zweitstimmen lag die SPD vorne, dicht gefolgt von der CDU.

 

Hannah, Wahlhelferin aus der Klasse 7a, überreichte ihrem Mitschüler Julian einen Stimmzettel, der ihn in geheimer Wahl in einer Wahlkabine ausfüllte und anschließend in die versiegelte Urne warf.
Hannah, Wahlhelferin aus der Klasse 7a, überreichte ihrem Mitschüler Julian einen Stimmzettel, der ihn in geheimer Wahl in einer Wahlkabine ausfüllte und anschließend in die versiegelte Urne warf.

Impression der Wahl